• Bauzeit: 2004-2007
  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
  • Gewicht: 230 kg
  • Länge: 5000 mm
  • Breite: 1800 mm
  • Höhe: 1400 mm
  • Solarfläche: 6 m²
  • Solarzellen: Gallium Arsenid
  • Solarleistung: 1500W
  • Motorleistung: 4,2kW
  • Motoren: 1
  • Sitze: 1
  • Konzept

    Der SolarWorld No. 1 ist auch ohne Straßenzulassung das stärkste unserer Fahrzeuge. Aufgrund seiner einmaligen Form, die er dem Prof. em. Eckard Beese der Hochschule Bochum verdankt, wurde dem No. 1 der WSC Design Award verliehen. Seitdem trägt er den stolzen Titel „schönstes Solarcar der Welt“. 2007 war dies ein Meilenstein in der Solarcarszene, denn erstmals wurde ein Fahrzeug, welches ums Treppchen mitfährt nicht so flach wie möglich gebaut, sonder in einer Tropfenform, die es die Fahrer ermöglicht sitzend und nicht liegend durch das Rennen zu fahren.

    Rennkariere

    An vier großen Rennen hat der Wagen mit unserem damaligen Sponsor SolarWorld teilgenommen. Bei der Weltmeisterschaft (World Solar Challenge, WSC) der Solarfahrzeuge 2007 in Australien, schaffte es das Team der kleinen Hochschule-Bochum, sich gegen die großen Elite-Universitäten zu behaupten und zeigte mit dem vierten Platz welches Potenzial im Bochumer SolarCar Projekt steckt. Auch wenn der Wagen nie als erster über die Ziellinie gefahren ist, trägt er die 1 im Namen und als Teamnummer 11, sogar zweimal auf den Fairings. Bei der North American Solar Challenge 2008 konnte das Team mit dem SolarWorld No.1 den dritten Platz erfahren.
  • World Solar Challenge:
  • 2007: Platz4
    2007: Platz5
  • Amarican Solar Challenge:
  • 2008: Platz 3
    2010: Platz 3
  • European Solarchallenge:
  • 2018: Platz: 5

    Die Ikone

    Nach seinem vierten großen Rennen, wurde er für acht Jahre an SolarWorld verliehen und dort stolz in der Empfangshalle ausgestellt. Zum 10-jährigen Jubiläum durfte der No. 1 dann noch einmal auf die Rennstecke und fuhr bei der European Solar Challenge 2018 auf Platz 5. Neben der Teilnahme an fünf Rennen ist der No. 1 auch noch Filmstar in dem SAT 1 Öko-Krimi Hitzewelle der Berliner Produktionsgesellschaft Janus-Film vom Oktober 2007. Das Solarcar taucht in einer kurzen Szene am Anfang als „Hobby“ des Hauptdarstellers auf. Auch in einer Folge der PRO 7 Show Galileo kommt er dank Malte Heynen vor.