• Bauzeit: 2016-2017
  • Höchstgeschwindigkeit: 140km/h
  • Gewicht: 490 kg
  • Länge: 4960 mm
  • Breite: 1760 mm
  • Höhe: 1170 mm
  • Batteriegewicht 70kg
  • Batteriekappazität 15kWh
  • Solarfläche: 5 m²
  • Solarfläche: 5 m²
  • Solarzellen: Silizium
  • Solarleistung: 1300W
  • Motorleistung: 24kW
  • Motoren: 4
  • Sitze: 4
  • Konzept

    Auch dieses SolarCar geht mit dem Prinzip Energieeffizienz, Funktionalität und beeindruckendem Design den nächsten Schritt. Die Idee von 2017 war ein Fahrzeug zu bauen, das nicht nur ansprechend aussieht sondern sich auch wie ein Serienmodell anfühlt. Neu sind nicht nur die vier Sitze und vier Motoren, sondern auch das besonderes Augenmerk auf der Verwendung nachhaltiger Materialien und Werkstoffe. Die Karosserie ist traditionell aus Kohlefaser hergestellt, in dessen Fertigung das Team ein jahrelanges Knowhow entwickelt hat. An den strukturell unkritischen Stellen im Innenraum wurde Leinenfaser und Ananas-Leder verarbeitet. Die vier Sitze geben die Möglichkeit praktischer unterwegs zu sein.

    Rennteilnahmen

    Im Rennen um die Weltmeisterschaft hielt der Wagen den schlechten Wetterverhältnissen stand und erreicht den 2. Platz. Probleme bereitete ein schlecht abgestimmter Antriebsstrang, der das Team einige Motorcontroller kostete. Nach einem halben Jahr Fehlersuche in der Heimatwerkstatt war der Wagen wieder pünktlich für die Vorbereitungen zur Europameisterschaft 2018 in Belgien einsatzbereit. Hier präsentierte der blue.cruiser das erste Mal die Vorteile seines Allradantriebes. Obwohl der Wagen während des 24 Stunden Rennens ins Kiesbett gefahren war und der Schaden aufwendig in der Box repariert werden musste, erlangte das Team noch Platz 3. Nach vollständiger Reparatur konnte der blue.Cruiser beim Nächsten Rennen dem Albi Eco Race den ersten Platz erreichen.
  • World Solar Challenge
  • 2017: Platz 2
  • European Solar Challenge
  • 2018: Platz 3
  • Albi Eco Race
  • 2019: Platz 1

    Alltagsgeschehen

    2019 konnte der Wagen dann ein Jahr lang seine Fähigkeiten auf der Straße beweisen. Egal ob Strecken von 1500 km zum jährlich stattfindenden Rennen in Albi, Frankreich, anspruchsvolle Bergstrecken durch die Eifel oder Langstrecken über die Autobahn, der tkbc meistert alle Herausforderungen. Seit 2020 kann man den Wagen für fünf Jahre im Deutschen Museum Nürnberg bestaunen.